Saison 19/20

Erste Herren spielen diese Saison in der 1. Kreisklasse .

 

 

 

 

Spielberichte und Aktuelles der Mannschaft

Bild des Benutzers ms-admin

Die Erste Herren begrüßt euch zum ersten Heimspiel der Saison
2019/20 in der 1. Kreisklasse Osterholz.
Nach der enttäuschenden letzten Spielzeit und dem damit verbundenen
Abstieg aus der Kreisliga sind wir nun auf Wiedergutmachung
aus. Den Grundstein dafür legte die harte Vorbereitungszeit.
Neben anstrengenden Trainings- und Laufeinheiten stand
auch die Sportwoche in Ritterhude traditionsgemäß auf der Agenda.
In dieser konnten wir uns - für viele überraschend - weitestgehend
gut verkaufen. Gegen den Bremer Landesligisten SV Grohn
mussten wir uns mit 0:2 geschlagen geben. Dasselbe Endergebnis
stand auch gegen den Bezirksligisten SV Komet Pennigbüttel
auf der Anzeigetafel. Während wir gegen Grohn lediglich in der
Verteidigung waren und keine gefährlichen Szenen kreieren konnten,
ließen wir gegen Pennigbüttel einige gute Chancen ungenutzt
und mussten uns am Ende durch einen abgefälschten und einem
Sonntagsschuss aus der Distanz etwas unglücklich geschlagen
geben. Gegen den Kreisligisten 1. FC Osterholz-Scharmbeck
machten wir es dann besser und kontrollierten weite Strecken der
Partie, die wir auch verdient mit 2:1 für uns entscheiden konnten.
Am vergangenen Sonntag waren wir zum Auftaktspiel bei der SG
Ohlenstedt/Garlstedt zu Gast. In der Anfangsphase fanden wir nur
schwer ins Spiel hinein. Insbesondere im Mittelfeld kamen wir
kaum in die Zweikämpfe wodurch wir keinen geordneten Spielaufbau
aufziehen konnten. Nach 18 Minuten konnte unser Innenverteidiger
Tom Bloch jedoch mit einem guten Pass ins Zentrum die
gesamte gegnerische Abwehr überspielen, sodass Captain Otto
Schmidt alleine vor dem Tor die Nerven behielt und das 1:0 erzielen
konnte.

Doch quasi im direkten Gegenzug antworteten die
Gastgeber. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld erzielten sie
aus abseitsverdächtiger Position per Kopf den Ausgleich. Die restliche
erste Halbzeit über gestaltete sich das Spiel recht offen, mit
wenigen Chancen auf beiden Seiten. Nach dem Seitenwechsel
ergab sich dann ein anderes Bild. Bereits kurz nach dem Anpfiff
schafften wir es über die rechte Außenbahn durchzubrechen und
den Ball in den Rückraum zu legen, wo Oliver Bloch die Großchance
zur Führung kläglich vergab und den Ball mit dem schwächeren linken Fuß über das Tor beförderte.
In der 60. Minute
war er es aber dann, der per Ecke das 2:1 einleitete. Innenverteidiger
Marius Schulz setzte sich gegen seinen Gegenspieler
durch und traf per Kopf in den Winkel des kurzen Pfostens. Bereits
zwei Minuten später blieb Angreifer Bisar Bürcün ganz cool vor
dem gegnerischen Keeper und vollstreckte frei vorm Tor mit einem
Flachschuss ins lange Eck.

Der spürbar müde werdende Gastgeber
hatte unserem Pressing fortan nur noch wenig entgegenzusetzen,
sodass wir uns zahlreiche Chancen erspielten. Das 4:1 erzielte
Jannik Bach, indem er im Gewühl nach einem Freistoß den
Überblick behielt, den Gegner mit einer schönen Drehung vernaschte
und anschließend trocken abschloss.

Per Abstauber erzielte
Tom Bloch das 5:1, womit beide Innenverteidiger erfolgreich
waren. Den 6:1 Endstand erzielte Otto Schmidt per Kopf in der 89.
Minute nach schöner Flanke von Oliver Bloch.

 


So konnten wir das erste Saisonspiel doch noch verdient für uns
entscheiden. Insbesondere in der Schlussphase der Partie zahlte
sich die harte Vorbereitung aus. Jedoch können wir nicht in jedem
Spiel darauf hoffen, dass wir das Spiel in der erst in der 2. Halbzeit
entscheiden können, sodass wir daran arbeiten müssen von Beginn
an hellwach zu sein. Des Weiteren müssen wir uns den Begebenheiten
der 1. Kreisklasse besser annehmen. Unsere sehr
junge Mannschaft (Altersdurchschnitt der Startelf 21 Jahre) muss
sich an die körperbetonte Spielklasse gewöhnen und die Verteidigung
darauf achten, dass es fortan keine Linienrichter gibt, die
dem Schiedsrichter insbesondere bei Abseitssituationen assistieren.

 

Nach Ecke von Jannik Bach war es Il Capitano himself vorbehalten, für den Schlusspunkt in einer torreichen Partie zu sorgen. Otto Schmidt erzielt in der Schlussminute das 1:6.

 

 

Nichtsdestotrotz war es ein erfolgreicher Start in die Saison,
den wir am heutigen Spieltag gegen den Mitabsteiger SV Lilienthal-
Falkenberg II bestätigen wollen. Dafür werden wir wieder alles
geben müssen und hoffen auf zahlreiche Unterstützung.

Sah viel Licht und etwas Schatten im ersten Pflichtspiel, zeigte sich aber zufrieden:
Trainer Günter Saße (geb. Brandstetter)

Bild des Benutzers ms-admin

Nachdem wir am 27. Spieltag beim FC Hambergen II nicht über ein 0:0 hinaus kamen war der Abstieg aus der Kreisliga in die 1. Kreisklasse auch rechnerisch nicht mehr zu verhindern.

 

Wir haben es leider nicht geschafft eine Saison zu retten, in der leider zu viele Dinge aus unserer Sicht schief gelaufen sind. Neben den chronischen Personalsorgen und dem erneuten Trainerwechsel mitten in der Saison zog sich eine Pechserie nach der anderen wie ein roter Faden durch die gesamte Saison. In der Hinrunde fehlte uns oft die kämpferische Einstellung, um die vielen Führungen über das Ziel zu bringen, weshalb wir in vielen Spielen die Punkte in den letzten 5-10 Minuten verloren. Durch die anstrengende und durchaus erfolgreiche Winterpause wollten wir mit viel Disziplin und Kampf dem Anstieg entgegenwirken. Doch nach weiteren personellen Verlusten standen wir zwar häufig in der Defensive kompakt, ließen aber die nötige Durchschlagskraft vermissen. Unsere noch sehr junge Mannschaft, in der ein Großteil gerade ihre zweite Herrensaison bestreitet, schien zum Ende der Saison insbesondere in den beiden 6-Punktespielen gegen die direkten Konkurrenten mit dem Druck nicht klarzukommen.

 

Dennoch haben wir in der Rückrunde nie die kämpferische Einstellung missen lassen, sind als harter Kern in der Mannschaft zusammen gerückt und können mit viel Zuversicht in die kommende Saison blicken. Da wir lediglich einen Abgang zu verzeichnen haben werden, bleibt dieser harte Kern erhalten.

 

Zudem freuen wir uns, dass es ab der neuen Saison  wieder eine Zweite Herren in Ihlpohl geben wird!

Im letzten Spiel gegen Bornreihe II wollen wir uns erhobenen Hauptes aus der Kreisliga verabschieden und zeigen, dass wir auch mit einer Mannschaft aus der oberen Tabellenregion mithalten können. So ist es uns bereits im letzten Spiel gegen den SV Löhnhorst gelungen. Mit viel Einsatz, Leidenschaft und Kampf ließen wir im gesamten Spiel kaum Chan- cen und nicht eine 100%ige Chance für die Gäste zu. Zwar kamen auch wir, wie häufig in der Rückrunde, leider nur sporadisch vor das gegnerische Gehäuse, konnten dem Tabellenfünften aber ein 0:0 abtrotzen.

 

Zum letzten Heimspiel der Saison gibt es natürlich traditionell wieder Freibier für unsere Zuschauer und Unterstützer, bei denen wir uns herzlich bedanken!

Bild des Benutzers ms-admin

Letzten Samstag ging es für uns zur Reserve vom VSK Osterholz- Scharmbeck. Bei bestem Wetter mussten wir eine 4:0 Niederlage hinnehmen. Die ersten Minuten war der Gastgeber wacher und ging bereits in der 7. Minute nach einem schnell ausgeführten Freistoß in Führung. Wir konnten uns dann jedoch wieder stabilisieren und uns auch einige Torchancen herausspielen. Jedoch waren die Abschlüsse zu unpräzise. Mit dem Rückstand ging es dann in die Halbzeitpause.

 

Wir waren aber optimistisch doch noch die ersten drei Punkte in diesem Kalenderjahr mit nach Hause zu nehmen und vollzogen einen Doppelwechsel. Doch stellte der VSK in der 55. Minute auf

2:0 und erhöhte dann sogar per direkten Freistoß auf 3:0. Der im

Tor ersatzweise eingesprungene Schulz streckte sich vergebens. Im Laufe des Spiels tauchten wir immer wieder vor dem gegnerischen Tor auf, doch fanden unsere Abschlüsse nicht ihr Ziel oder konnten vom Gegner abgewehrt werden. In der 70. Spielminute erzielte der Gastgeber dann den 4:0 Endstand durch einen Foul- elfmeter. Auch in den letzten 20 Minuten fanden wir kein Mittel die Niederlage abzuwenden.

 

Die Trainingswoche war ertragreich und endete mit einem Testspiel gegen die U19 vom VSK, in dem wir auch einige Jungs aus unserer A-Jugend einsetzen konnten++

 

 

Bild des Benutzers ms-admin

Die Rückrunde begann in Worpswede leider so, wie die Hinrunde endete. Wir ließen über das gesamte Spiel kaum Torchancen für die Gastgeber zu, sodass wir mit einem 0:0 in die Halbzeit Pause gingen.  Zwar  fanden  wir  selbst  in  der  offensive  nur  sporadisch statt und waren überwiegend durch Standards gefährlich, wussten aber durch unseren Kampf und unserer Einsatzbereitschaft zu Überzeugen. Leider mussten wir im ersten Angriff Worpswedes in der zweiten Halbzeit mit ansehen, wie der Schiedsrichter einen äußerst fragwürdigen Elfmeter für die Gastgeber gab, nachdem ein Flügelstürmer über die linke Seite in unseren Strafraum vordrang und in einem unserer Spieler auflief. Dadurch resultierte die

1:0 Führung der Gastgeber. Wir blieben jedoch weiterhin bissig und konnten in der 64. Minute den Ausgleich erzielen. Nach schö-

ner  Freistoßflanke  aus  dem  Halbfeld  von  Pieritz  konnte  Schulz nach Brustablage von Johnson den Ball ins Worpsweder Tor befördern. Es folgte das weiterhin kampfbetonte Spiel, in dem wir wenig zuließen. In der 88. Minute gelang jedoch Worpswede ein

schönes Freistoßtor ins lange Eck, sodass wir erneut in den Schlussminuten einen Punkt liegen ließen, den wir uns durch un- sere Disziplin über das gesamte Spiel verdient gehabt hätten.

 

Im zweiten Spiel des Jahres waren wir zu Gast beim Tabellenführer  in  Schwanewede.  Diese  zeigten  von  Beginn  an,  warum  sie oben stehen und drängten uns in unsere Hälfte. Bis zur 20. Minute gelang uns aber mit Kampf dagegen zu halten und die Gastgeber weitestgehend vom Tor fernzuhalten. Dann folgte nach einem Stellungsfehler nach einer Flanke über den Flügel das Gegentor. Mit diesem 0:1 aus unserer Sicht gingen wir in die Kabine. Generell ließen wir auch in diesem Spiel kaum gefährliche Torchancen für die Schwaneweder zu, fingen uns aber in der 67. Minute des

2:0 per Foulelfmeter. In der Folge versuchten wir, höher zu stehen und auf das Anschlusstor zu drängen, schafften es aber nicht die Schwaneweder Defensive in Bedrängnis zu bringen. Kurz vor Schluss fingen wir uns per Doppelschlag noch das 0:3 und 0:4, wodurch wir das Spiel leider verdient, wenn auch zu hoch verloren. Da aber auch in diesem Spiel die Einstellung und der Wille stimmten, können wir uns nach den ersten Zwei Partien in 2019 nichts vorwerfen.

 

 

Insgesamt verlief die Wintervorbereitung im Vergleich zu den Vorjahren durchaus positiv. So konnten wir aufgrund der für den Februar teilweise sehr hohen Temperaturen gut trainieren, sodass wir uns  für  den  Abstiegskampf  gewappnet  sehen  und  es  schaffen werden, in der nächsten Saison weiterhin in der Kreisliga an den Start zu gehen. Des Weiteren dürfen wir mit David und Boris Cordes zwei neue Spieler in unseren Reihen begrüßen. Bereits im Training  und  auch  über  weite  Strecken  im  Debutspiel  gegen Schwanewede bewiesen sie, dass sie uns sofort weiterhelfen und auch Charakterlich super in unser Team passen. Zudem wird wei- terhin  unsere  U  19  an  den  Herrenfußball  herangeführt,  sodass auch diese uns im Abstiegskampf behilflich sein werden. Verabschieden mussten wir uns zum Winter leider von Mirko Splett und David Barton, die beide eine sportliche Auszeit nehmen wollen. Danke für die Unterstützung und auf ein erfolgreiches Jahr 2019!

 

Eure 1. Herren.

Bild des Benutzers ms-admin

Benjamin Samorski hat bei seiner Rückkehr zum SV Grohn in der Landesliga Bremen einen glänzenden Einstand gefeiert. Der nach nur einem halben Jahr von der TuSG Ritterhude zurückgekehrte Außenspieler gewann mit seiner Formation etwas überraschend das Neujahrsturnier des ASV Ihlpohl in der Sporthalle am Moormannskamp in Ritterhude. Sein Bruder Florian Samorski wehrte dabei im Finale im Siebenmeterschießen den entscheidenden Ball von Kasim Uslu von der SG Aumund-Vegesack ab.

Weil auf der anderen Seite Cuma Kut, Ismail Zivoli und Jeremy Boxberger ins Schwarze trafen, setzten sich die „Husaren“ nach einer torlosen regulären Spielzeit am Ende mit 3:2 durch. „Der Turniersieg hat uns schon ein bisschen überrascht. Schließlich hatten wir nur einmal zuvor in der Justizvollzugsanstalt in Oslebshausen in der Halle gekickt. Und da war auch noch viel Sand im Getriebe“, teilte Grohns Teammanager Torben Reiß mit. Die Nordbremer entschieden sämtliche Partien in der Vorrunde ohne Gegentor zu ihren Gunsten.

Das Endspiel war dabei eine Wiederholung der allerersten Partie der Veranstaltung. Der SV Grohn und die SG Aumund-Vegesack trafen auch bereits in der Vorrunde aufeinander. Dabei stellte Ismail Zivoli den 1:0-Erfolg für die Grohner sicher. Im Anschluss bissen sich auch die mit der aus der U 19 verstärkte zweite Mannschaft des VSK Osterholz-Scharmbeck und die SG Platjenwerbe vergeblich die Zähne an der guten SV-Abwehr aus. „Das haben meine Jungs richtig gut als Mannschaft gemacht“, freute sich Torben Reiß.

Die SG Platjenwerbe verpasste ohne Punkt und Tor deutlich den Einzug ins Halbfinale. Der gastgebende ASV Ihlpohl knöpfte in der anderen Vorrundengruppe wenigstens dem späteren Halbfinalisten Blumenthaler SV nach Treffern von Jan Kück und Tom Bloch ein 2:2-Unentschieden ab. Der etatmäßige Torwart Jan Kück durfte sich mal im Feld austoben. Dafür stand beim Blumenthaler SV mit Teammanager Peter Moussalli mal wieder ein Akteur zwischen den Pfosten, der seine aktive Laufbahn als Spieler bereits vor einigen Jahren beendet hatte. Der Oldie hielt seinen Kasten bei den Siegen über die TuSG Ritterhude und über den 1. FC Burg sauber.

Nach der knappen Niederlage im Halbfinale gegen den Lokalrivalen aus der Bremen-Liga, SG Aumund-Vegesack, feierten die Blumenthaler mit einem 4:1-Sieg über die TuSG Ritterhude einen versöhnlichen Abschluss im Spiel um Platz drei. Der TuSG Ritterhude blieb der Trost, mit Marcel Meyer den Torschützenkönig des Spektakels zu stellen. Dieser bugsierte die Kugel sechsmal zwischen die Pfosten. Damit wies Meyer einen Treffer mehr als SAV-Kicker Yusuf Demir auf.

Erfolgreichster Torschütze des Blumenthaler SV war der nach nur einem Halbjahr vom Bezirksligisten SV Komet Pennigbüttel heimgekehrte Vinzenz van Koll mit vier Treffern. Zudem feierte bei den Blau-Roten der bei der TuSG Ritterhude suspendierte Dario Cordes sein Comeback für die Formation von Trainer Denis Spitzer. Damit standen Dario und sein Bruder Ennio Cordes wieder in einem Team.

Der ASV Ihlpohl musste sich nach einem 1:1 nach regulärer Spielzeit nach Toren von Günter Saße (ASV Ihlpohl) und Gavin Bergmann nach einer Schlappe im Siebenmeterschießen gegen die SG Platjenwerbe mit dem letzten Rang zufrieden geben. „Nachdem wir aber bereits im vergangenen Jahr den letzten Platz eingenommen hatten, war unsere Erwartungshaltung auch nicht besonders groß“, räumte Thomas Lascheit ein. Er freute sich über die etwa 200 Zuschauer in der Halle. „Die Schiedsrichter hatten mit den fairen Spielen auch keine Probleme“, betonte Lascheit.

Ein Lob gab es auch von Torben Reiß: „Das Turnier war sehr gut organisiert.“ Neben der Siegprämie in Höhe von 200 Euro nahmen die Grohner auch einen Gutschein für einen Spinning-Kurs im Werte von 250 Euro entgegen. „Das ist eine gute Sache für uns“, versicherte Reiß. Dieser hofft nun auch auf einen Schub in der Landesliga. „Nach unserer nicht so überragenden Vorrunde ist jeder Erfolg im Hinblick auf die Rückserie wichtig“, so der Interimscoach, der jetzt von Jan-Philipp Heine als Trainer abgelöst wird.

ERGEBNISSE

Gruppe A

SG Aumund-Vegesack – SV Grohn 0:1

VSK Osterholz-Scharmbeck II – SG Platjenwerbe 2:0

SG Platjenwerbe - SG Aumund-Vegesack 0:5

SV Grohn – VSK Osterholz-Scharmbeck II 1:0

VSKOsterholz-Scharmb.II – SG Aumund-Vegesack 1:3

SG Platjenwerbe – SVGrohn 0:3

Tabelle:

1. SV Grohn (9 Punkte/5:0 Tore)

2. SG Aumund-Vegesack (6/8:2)

3. VSK Osterholz-Scharmbeck II (3/3:4)

4.SG Platjenwerbe (0/0:10)

Gruppe B

Blumenthaler SV – TuSG Ritterhude 2:0

ASV Ihlpohl – 1. FC Burg 0:5

FC Burg - Blumenthaler SV 0:3

TuSG Ritterhude – ASV Ihlpohl 3:0

ASV Ihlpohl – Blumenthaler SV 2:2

1.FC Burg – ASV Ihlpohl 0:5

Tabelle:

1. Blumenthaler SV (7/7:2)

2. TuSG Ritterhude (6/8:2)

3.1.FC Burg (3/5:8)

4.ASV Ihlpohl (1/2:10)

Halbfinale

SV Grohn – TuSG Ritterhude 3:0

Blumenthaler SV – SG Aumund-Vegesack 0:1

Spiel um Platz 7

SG Platjenwerbe – ASV Ihlpohl 3:1 n.S.

Spiel um Platz 5

VSK Osterholz-Scharmbeck II - 1. FC Burg 3:1

Spiel um Platz 3

TuSG Ritterhude – Blumenthaler SV 4:1

Finale

SV Grohn – SG Aumund-Vegesack 3:2 n.S.

Aufstellungen

SV Grohn: Florian Samorski; Benjamin Samorski, Zivoli, Busche, Küllmar, Azimi,Boxberger, Kut, Amini, König

SG Aumund-Vegesack: Menslage; Demir, Boehmer, Kettner, Kasim Uslu, Bosse, Ekuase, Fichtner, Krämer

TuSG Ritterhude: Jeschin; Sven Schrage. Apmann, Meyer, Mukolla, van Bistram, Koch, Tröger, Brouwer

Blumenthaler SV: Moussalli; Krail, Bachmann, Herdzina, Dario Cordes, Ennio Cordes,van Koll, Müller

VSK Osterholz-Scharmbeck II: Krol, Lascheit, Hamburg, Babi, Müller, Helmke, Hannuschek, Kiekhöfer

1.FC Burg: Pfannschmidt; Kray, Peterßen, Konopko, Huhn,Schumann, Bergemann,Nadolski, Kubicek

SG Platjenwerbe: Schumacher; Wolf, Wurthmann, Hering, Fehrmann, Fiegert, Bergmann, Bosse,Hecke

ASV Ihlpohl: Kaya; Kück, Plump, Oliver Bloch, Bach, Saße,Schulz,Tom Bloch,Koch

Schiedsrichter:

Marius Schier (ASV Ihlpohl), Volker Scheper (TuSG Ritterhude) und Hans-Joachim Wurthmann (ASV Ihlpohl)

 

quelle Karsten Hollmann - sportbuzzer

Bild des Benutzers ms-admin

Herzlich willkommen zum letzten Spiel in diesem Jahr!

Es liegt ein Jahr voller Höhen und auch Tiefen hinter uns. Nach der letzten Saison, in der wir nach dem Trainerwechsel noch einen

ungefährdeten soliden 8. Platz erreichten, mussten wir einen weiteren kleinen Umbruch vornehmen. Da wir sowohl unseren Kapitän Jonas Piepenbrink, als auch unsere gesamte Innenverteidi- gung ersetzen mussten hatten wir von Anfang an Probleme in der Defensive. Diese Schwäche haben wir trotz weiterer Fortschritte

bis jetzt leider noch nicht in den Griff bekommen. Mit 51 Gegentoren nach 15 Spielen haben wir zurzeit leider die zweitschlechteste

Abwehr der Liga. Unser Angriff hingegen kann sich mit 26 Toren für unseren Tabellenplatz durchaus sehen lassen. Wären da nicht unnötige  Aussetzer,  mit  denen  wir  uns  immer  wieder  selbst

schwächten. Von den sieben Platzverweisen, die wir diese Saison kassierten waren vier aufgrund von Meckern oder unsportlichem

Verhalten. Wenngleich einige Entscheidungen des Schiedsrichters durchaus fragwürdig waren, müssen wir uns an die eigene Nase

fassen und uns besser in den Griff bekommen.

 

Mit nur 6 Punkten befinden wir uns auf dem 13. Tabellenplatz punktgleich mit Pennigbüttel 2 und zwei Punkte vor unserem heu- tigen Gegner Lilienthal-Falkenberg 2. Somit ist dieses Spiel heute ein 6-Punkte-Spiel, in dem nur ein Sieg zählt. Zwar konnten wir aus  den  letzten  Spielen  leider  keine  Punkte  mitnehmen,  waren aber häufig nicht die schlechtere Mannschaft und hatten teilweise schlichtweg Pech.

Mit dem neuen Trainer Günter Saße (geb. Brandstetter) haben wir auf  jeden Fall einen Trainer, der voran geht und uns sowohl motiviert, als auch bestens vorbereitet. Auch wenn die letzten Ergebnisse nicht zufriedenstellend waren, sind wir uns sicher, dass wir uns spätestens nach der Wintervorbereitung mit Ergebnissen belohnen werden und noch reichlich Boden gut machen können. Dass wir nicht in die untere Tabellenregion gehören und das auch nicht unser Anspruch ist, sollte jedem klar sein. Trotz der negativen Hinserie ist die Mannschaft voll intakt und es herrscht neben Zuversicht ein gutes Klima in der Kabine. So werden wir alles geben, um am Ende der Saison nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben und diese Saison dennoch so gut wie möglich abzuschließen.

 

Stets ein Aktivposten im Angriff des ASV und aktuell der mit 11 Toren der treffsicherste Stürmer.  Amadou  Drammeh  (hier  im  (gewonnenen)  Zweikampf  gegen  den  Worpsweder  Lars Rieken)

 

Freude über das 1:0 gegen den FC Worpswede nach einer halben Stunde. Mit Torschütze Oliver Bloch freuen sich Kapitän Otto Schmidt (9) und Tom Bloch.

Musste oftmals, gerade zum Ende der Partie hin, beruhigend auf die Spieler einwirken: Jung- Schiedsrichter Justin Hoff.

Nach einem schönen Solo belohnt sich Drammeh kurz vor der Habzeitpause mit einem sehenswerten Treffer zum 2:0. Leider verkürzte der FCW noch vor der Pause zum 2:1.

 

Die letzte Aktion vor dem Pausenpfiff. Worpswedes Lars Rieken (ganz rechts) verwandelt einen Abpraller

zum 2:1 (45.+1).

Freud  und Leid lagen  wieder dicht beieinander. Nachdem  Marius Schulz nur  wenige Minuten zuvor  ein

Eigentor zum 2:4 verursachte, weckte er mit einem schönen Kopfball zum 3:4 (90.+2) noch einmal Hoffnung

 

 

Bild des Benutzers ms-admin

Die 1. Herren begrüßt euch recht herzlich zum heutigen Heimspiel gegen den FC Worpswede.

 

Leider konnten wir auch in den letzten beiden Spielen gegen Hambergen (3:4) und in Löhnhorst (2:4) keine Punkte mitnehmen. Dennoch zeigten wir in beiden Spielen über weite Strecken eine ansprechende Leistung. Im Heimspiel gegen den FC Hambergen II waren wir eigentlich über das gesamte Spiel die bessere Mannschaft und erspielten uns einige Torchancen, weshalb wir auch völlig verdient mit 3:1 in Führung gehen konnten. Das Tor zum 3:1 von Bekim Murati durch einen sahnemäßigen Fallrückzieher ins lange  Eck  war  vermutlich  das  schönste  Tor  der  Saison. Hambergen war lediglich über Standards gefährlich und versuchte mit  langen  Bällen  zu  arbeiten.  Sehr  effizient  nutzte  Hambergen aber ihre gefühlten 4 Torchancen für 4 Tore nahmen so sicherlich glücklich die 3 Punkte mit nach   Hambergen. Ein Spiel, welches wir niemals aus der Hand geben und verlieren dürfen.

 

Nachdem in der Woche mit Günter Saße (geb. Brandstetter) ein neuer Trainer präsentiert wurde und bereits zwei Einheiten mit ihm absolviert wurden, kam mit dem Auswärtsspiel in Löhnhorst am Freitagabend bereits die erste Bewährungsprobe. Im Spiel fingen wir uns in der ersten Halbzeit 3 Gegentore nach Flankenbällen von den Außen ein und liefen so in der zweiten Halbzeit dem Rückstand hinterher. Hochmotiviert bestritten wir dann die Anfangszeit der 2. Halbzeit und konnten nach einem Tor von Otto Schmidt bereits in der 49. Minute das 3:1 erzielen. Nur neun Minuten später konnten wir nach einem platzierten Schuss ins lange Eck von Marius Schulz den Anschlusstreffer markieren und machten das Spiel wieder spannend. Es folgte eine lange Drangphase von uns, in der wir durchaus den Ausgleich hätten erzielen können.

 

Die Löhnhorster bugsierten einen Elfmeter an Latte, sodass wir in der 87. Minute mit einem Handelfmeter die große Möglichkeit zum Ausgleich hatten. Leider ging der Elfer an den Pfosten und wir mussten nach einem Konter das 4:2 hinnehmen. So endete wieder ein Spiel, in dem wir uns für unseren Aufwand nicht belohnten.

 

Leider zieht sich das durch die gesamte Saison, sodass wir wei- terhin mit lediglich 6 Zählern auf Rang 13 verharren.

 

Mit dem FC Worpswede wartet auf uns heute der viertplatzierte Bezirksligaabsteiger. Nach dessen eher mäßigen Saisonstart le- gen sie zurzeit einen Lauf von 4 gewonnenen Partien hintereinander hin.

 

Wir müssen uns jedoch vor keinem Gegner verstecken und wollen uns nun endlich mit 3 Punkten belohnen!

 

Danke für die Unterstützung!

 

Eure 1. Herren.

 

Am Ende freuten sich „die Falschen“, jedenfalls aus Ihlpohler Sicht. Der ASV zeigte am 02.11. beim Gastspiel in Löhnhorst eine ansprechende und engagierte Partie, standen aber letztlich mit leeren Händen da.

Bekim Murati - wieder ein starker Auftritt und ständiger Unruheherd im Spiel gegen den SV Löhnhorst

Es hatte nicht sollen sein… Bekim Murati trifft bei einem Handelfmeter drei Minuten vor

Schluss nur den Pfosten.

 

Bilder aus der Partie der Ersten gegen den SV Löhnhorst am 02.11.2018  (oder: ein König­

reich für ein lichtstarkes  Teleobjektiv...)

Bild des Benutzers ms-admin

Die 1. Herren begrüßt euch recht herzlich zum heutigen Heimspiel gegen den FC Hambergen II.

 

Die Kreisliga scheint in diesem Jahr zu einer Zweiklassen-Liga zu werden. Am oberen Ende der Tabelle sind der Topfavorit aus Schwanewede  und  der  SV  Aschwarden  anzutreffen,  bei  denen alles auf einen Zweikampf um die Meisterschaft deutet. Am unteren Ende der Tabelle steht mit 3 Punkten der SV Lilienthal II, der SV Pennigbüttel II mit 5 Punkten und leider auch wir mit mageren

6 Punkten aus 10 Spielen. Nach einigen höheren Niederlagen, in denen wir kaum Siegchancen hatten, verlieren wir in letzter Zeit

leider  auch  die  knappen  Spiele,  bei denen  durchaus  mehr  drin

gewesen wäre. Die Ursachen dafür sind häufig Pech, diskutable

Schiedsrichterentscheidungen, aber auch gravierende individuelle Fehler, mit denen wir uns des Öfteren selbst schwächen. So mussten wir in den letzten beiden Spielen (2:3 beim FCO und 1:2 bei Neu St. Jürgen) jeweils mindestens 50 Minuten in Unterzahl nach vermeidbaren Platzverweisen bestreiten. In beiden Partien war  unter  anderem das der Grund,  weshalb  wir  die  Führungen nicht verteidigen konnten und uns doch geschlagen geben mussten.

 

Mit dem heutigen Gegner aus Hambergen kommt eine Mann- schaft, die seit nun 5 Spielen ohne Niederlage ist und gewohnt wenig Gegentore bekommt. Wir müssen es heute schaffen unsere bisher oft mangelnde Chancenverwertung zu verbessern, um die vermutlich wenigen Chancen, die wir gegen diese starke Defensive bekommen werden, zu nutzen. Dazu muss endlich eine Konstanz in der Viererkette herrschen, die wir gefühlt in jedem Spiel von Grund auf erneuern müssen. Um nicht den Anschluss an das Mittelfeld  der  Tabelle  zu  verlieren,  zu  dem  Hambergen  mit  15

Punkten dazu zählt, muss heute mindestens ein Remis rausspringen. Wir werden alle 100 % geben müssen um uns endlich ein

Erfolgserlebnis zu erarbeiten.

Zu guter Letzt möchten wir uns bei unseren Coach Thomas Schindler bedanken, von dem wir uns leider im Einvernehmen aus gesundheitlichen Gründen trennen mussten. Dieser hat uns nicht nur letzte Saison in einer schwierigen Phase nach dem plötzlichen Rücktritt von Rene Damaschke und Deniz Yilmaz übernommen, sondern  schloss  mit  uns  die  Saison  auf  einem  akzeptablen  8. Platz ab. Auch neben dem Platz war er immer für uns da und für jeden Spaß zu haben. Vielen Dank, gute Besserung und auf Wie- dersehen, Thomas!

 

Auch für Eure Unterstützung in der im Moment schweren Zeit möchten wir uns herzlich Bedanken,

 

Eure 1. Herren

 

 

 

 

Nach 11 Monaten als Trainer beim ASV Ihlpohl, gab der Verein nun bekannt, dass Thomas Schindler seinen Posten aus gesundheitlichen Gründen abgibt und Denny Köppe zusammen mit Bekim Murati die Interimsleitung übernehmen. "Aktueller Stand ist,

dass Bekim und ich uns um das Sportliche kümmern und der Verein sich um einen Trainer kümmert", erklärt

Ihlpohls langjähriger Kapitän Denny

Köppe.

Nach knapp einem Jahr als Trainer beim ASV Ihlpohl musste Thomas

Schindler nämlich nun -im Einverneh- men mit dem Verein- aus gesundheitli- chen Gründen seinen Trainerposten abgeben. Damit muss der ASV sich jetzt um den vierten Trainer innerhalb

von nur zwei Jahren kümmern, nachdem damals zunächst Frank Schardelmann den Verein verließ und im letzten Jahr auch das

Damschke/Yilmaz-Trainergespann nach Unstimmigkeiten mit dem Vorstand den Posten aufgab.

 

Im November übernahm dann Thomas Schindler    das    Traineramt    in    Ihl- pohl, und konnte die Mannschaft in der letzten Saison zumindest auf dem 8. Platz unterbringen. Die bisherige Sai- son lief allerdings eher bescheiden: Gerade einmal zwei Siege konnten die Ihlpohler in den letzten neun Spielen einfahren und kämpfen dadurch aktuell gegen den Abstieg. Das werden sie nun übergangsweise gemeinsam mit ihrem Abwehrspezialisten Denny Köppe und Bekim Murati, der in diesem Sommer als Neuzugang aus der Landesliga nach Ihlpohl kam, machen. Der Verein sei aber schon  auf der Suche nach  einem neuen Trainer, bis dahin liege der Fo- kus laut  Köppe  einzig  und  allein  auf "Fußball".

 

Quelle: Osterholzer Kreisblatt

Bild des Benutzers ms-admin

Die 1. Herren begrüßt euch recht herzlich zum heutigen Heimspiel gegen den SV Aschwarden.

 

In der noch recht jungen Saison scheinen die Rollen heute klar verteilt zu sein. Nach 4 Spielen konnten die Gäste die optimale Ausbeute erzielen und stehen somit ganz oben in der Tabelle. Wir stehen mit 3 Punkten aus 4 Spielen auf einem enttäuschenden 13. Platz. Nach dem verpatzten Saisonauftakt gegen die SG Platjenwerbe konnten wir am 2. Spieltag relativ souverän trotz starker Personalsorgen  mit  3:1 beim  SV  Lilienthal-Falkenberg  II  gewin- nen. Wie auch schon gegen Platjenwerbe legten wir eine starke erste Halbzeit vor und konnten mit 3:0 bei teilweise sehr schön herausgespielten Toren von Amadou Drammeh in Führung gehen. Leider mussten wir zur Halbzeit zwei verletzungsbedingte Wech- sel vornehmen, die uns aufgrund der Personalsorgen an diesem Tag dazu zwangen, mit zwei verletzten/angeschlagenen Spielern weiterzuspielen.  Dies  führte  zu  einer  deutlichen  Wendung  im Spiel, sodass wir in der zweiten Halbzeit fast ausschließlich verteidigten. Allerdings schaffte es Lilienthal nur selten Tempo aufzu- nehmen, sodass sie bei ihrem Tor auf tatkräftige Unterstützung von einem unserer Verteidiger angewiesen waren. Nach einem unnötigen Fehlpass im Aufbauspiel war ein Li-Fa Stürmer plötzlich frei vor unserem Keeper und netzte ein.

Zufriedenheit nach einem Derby gegen die SG Platjenwerbe, das bis auf wenige Ausnahmen problemlos zu leiten war. Schiedsrichter Michael Müller und seine Assistenten Lukas Kautz und Hadi Fouani.

Mit den ersten drei Punkten im Gepäck wollten wir im Heimspiel gegen den Titelanwärter FC Hansa Schwanewede selbstbewusst auftreten und aus einer leidenschaftlichen Verteidigung heraus Nadelstiche setzen. Leider ging der Matchplan zu Beginn der Partie nicht auf. Schwanewede drückte uns in den ersten zehn Minuten in die eigene Hälfte und konnte nach sieben Minuten das 1:0 erzielen. Nach etwa 15 Minuten fanden wir aber immer besser ins Spiel und konnten uns einige Chancen herausspielen. Nach 22

Minuten  war  es  dann  Sam  Johnson,  der  mit  einem  platzierten

Schuss von der Strafraumkante mit seinem zweiten Saisontor das

1:1 erzielte. In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel mit einigen Chancen auf beiden Seiten. Leider mussten wir uns nach

einem perfekt getretenen Freistoß von Schwanewede mit 1:2 geschlagen geben.

Dennoch können wir auf ein starkes Spiel zurückblicken, in dem wir mit dem Titelanwärter zu jeder Zeit auf Augenhöhe waren und selbst in Unterzahl nach der Ampelkarte gegen Innenverteidiger Alex Gontscharenko noch einige Chancen herausspielen konnten.

Amadou Drammeh setzt sich in dieser Szene gegen Platjenwerbes Focke (links) und Benter durch.

Diesen Schwung wollten wir mit zum Auswärtsspiel nach Dannenberg nehmen. Leider mussten wir sowohl aufgrund der Sperre, als auch krankheitsbedingt kurzfristig in der Defensive umstellen. Die junge und unerfahrene Viererkette musste in der 1. Halbzeit einiges an Lehrgeld zahlen. Auf einem extrem schmalen Platz konnten wir im Mittelfeld die langen Bälle der Dannenberger nicht verhindern und sahen auch in den Laufduellen nicht gut aus. In einer desaströsen ersten Halbzeit gingen wir mit 1:5 unter. So nahmen wir uns in der Halbzeit vor, zumindest die zweite Halbzeit für uns zu entscheiden. Nach einer kleinen Umstellung fanden wir auch nach und nach besser ins Spiel und konnten durch zwei Tore von Amadou Drammeh auf 3:5 verkürzen und hatten noch einige Chancen, das Spiel wieder spannend zu machen.

Ein starker Mustafa Kaya bleibt hier Sieger gegen Jannis Fischer (18). Nach einem halben Dutzend

Gegentoren dürfte er dennoch am Ende alles andere als glücklich gewesen sein.

So hatten wir in jedem Spiel einige gute Phasen, konnten diese Leistung aber nicht kontinuierlich durchziehen. Das ist aber eindeutig zu wenig und auch nicht dem gerechtfertigt, was  wir  können.  Im  heutigen  Spiel  gegen  den  SV Aschwarden gehen wir zwar als vermeintlicher Außenseiter in die Partie, werden aber insbesondere offensiv unseren Gegner einige Probleme bereiten können. Wichtig wird es sein, in den ersten 20 Minuten des Spiels voll da zu sein und uns nicht durch unnötige Fehler in der Defensive zu schwä- chen.

 

Vielen Dank für Eure Unterstützung,

 

 

Eure 1. Herren.

 

David Barton lädt zum Tanz gegen Platjenwerbes Gerken.


Sam Jonson, Torschütze zum zwischenzeitlichen 1:0, und Platjenwerbes Keeper Dominik Libawski.

Bild des Benutzers ms-admin

Herzlich Willkommen zum ersten Spiel der Kreisliga Osterholz- Saison 2018/19!

Und dieses erste Spiel hat es in sich! Zum Pflichtspielauftakt am heutigen Sonntag begrüßen wir Euch zum Derby gegen die SG Platjenwerbe.

Die Vorbereitung ist nun vorbei und nach 6 anstrengenden Wochen freuen wir uns auf den Start. Leider mussten wir mit Timo Lascheit (SV Freißenbüttel), Pascal Puckhaber (Pennigbüttel II), Keno Liebschner (FC Hambergen) und Jonas Piepenbrink (Auszeit) einige Leistungsträger ersetzen. Dafür begrüßen wir nun ei- nige neue Gesichter in unseren Reihen! Mit Fin Windel (SG Platjenwerbe), Sam Johnson (SAV Bremen), Bekim Murati (TSV Ottersberg) und Erasmo Telen (SG Marssel) haben wir vier externe Neuzugänge zu verzeichnen, die bereits in der Vorbereitung angedeutet haben, dass sie uns gut unterstützen werden. Dazu wurden Amadou Drammeh, Eduard Subankow und Mirco Splett reaktiviert. So gehen wir mit einem Kader von 22 Spielern in die neue Saison.

Insgesamt blicken wir auf eine durchwachsene Vorbereitung zu- rück. Beim ersten Härtetest, auf dem Blitzturner des SV Grohn, konnten wir einen recht guten Eindruck hinterlassen. Gegen den Gastgeber konnten wir uns mit 2:0 durchsetzen und gegen die SG Platjenwerbe konnten wir bei sommerlichen Temperaturen mit 1:0 gewinnen. Das Spiel gegen den SV Löhnhorst verloren wir jedoch mit 0:1, sodass wir am Ende des Tages auf dem 2. Platz standen. An die überwiegend guten Leistungen des Blitzturniers konnten wir leider nicht in der anschließenden Sportwoche in Ritterhude anknüpfen.  Gegen  den  Bremen-Ligisten  SG-Aumund-Vegesack und der TUSG Ritterhude mussten wir leider hohe Niederlagen einstecken.

Immerhin bewiesen wir im letzten Spiel gegen den Ligakonkurrenten FC Osterholz-Scharmbeck eine gute Moral und drehten einen

0:2 Rückstand in ein 2:2-Unentschieden. Bei der zweiten Sport- woche des FC Hagen-Uthlede II zeigten wir gegen die Ligagefähr-

ten SV Aschwarden (0:0) und FC Hansa Schwanewede (1:2) soli-

de Leistungen, bei denen durchaus mehr als 1 Punkt drin gewesen wäre.

 

 

 

Leider haben wir in den letzten Wochen der Vorbereitung urlaubs- und verletzungsbedingt ein wenig Personalsorgen, sodass wir gegen  den  TSV  Stotel  aus  der  Kreisliga  Cuxhaven  mit  nur  11

Spielern inklusive 2 Torhütern antreten mussten. In der ersten Halbzeit hielten wir dennoch gut dagegen, mussten aber das 0:1 nach einem Freistoß hinnehmen. In Halbzeit 2 ließen ohne Wechselmöglichkeiten  die  Kräfte  zunehmend  nach,  sodass  wir  das Spiel deutlich mit 0:4 verloren. Allerdings konnte das Testspiel als gute Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen eingestuft werden.

In der neuen Saison wird es darauf ankommen, unsere aus dem letzten Jahr mit 84 Gegentoren anfällige Defensive zu stärken. Mit dem Aufsteiger aus Platjenwerbe erwartet uns ein besonderes Spiel. So treffen wir heute auf zahlreiche ehemalige Mitspieler, wodurch die Partie zusätzlich an Brisanz gewinnt. Da sowohl wir, als auch unsere Gäste topmotiviert sein dürften, kann von einem intensiven und spannenden Spiel ausgegangen werden. Wir werden alles geben um die ersten wichtigen 3 Punkte in Ihlpohl zu behalten.

Auf eine erfolgreiche und spannende Saison,

 

Eure 1. Herren.

 

 

 

 

 

Liebe Fußballfreunde und Fans des ASV und der SG Platjenwerbe,

zur neuen Saison 2018/19 möchten auch wir Sie herzlich begrüßen. Ein sportlicher Gruß gilt auch unseren Schieds- richtern. Für die neue Saison wünschen wir uns spannende und faire Spiele und bedanken uns für die Unterstützung.

 

1. Herren SG Platjenwerbe

Seiten